side-area-logo

11nov(nov 11)10:0013(nov 13)16:00FeaturedWas ist, wenn Frieden ist ?Frieden erforschen10:00 - 16:00 (13) Stresemannstraße 384a, 22761 HamburgKurssprache(n):DeutschKurstyp:Neuer Kurs

Mehr

Kursdetails

Ein brandneues Projekt in Zusammenarbeit mit Anne Beer. Hierzu ein erster Text zum Inhalt:

Damit Frieden werden kann, genügt es nicht, auf das zu deuten, was aufhören muss. Denn Frieden ist nicht einfach eine große Abwesenheit. Frieden erforschen heißt sich auf die Suche machen nach dem, was da ist, wenn Frieden ist. Nach Leben also. Nach den Wegen und Weisen, wie Leben sich selbst erhält und erweitert, wenn es selbstreguliert funktioniert. Wenn es nicht mit sich selbst in seinem Inneren im Kampf liegt.

„Hört doch mal auf“ ist kein Friedensruf. Es ist ein Kriegsruf. „Seid doch mal nett“ ist ein Schlachtruf, keine Friedensbotschaft. Frieden beginnt im eigenen inneren Leben, beginnt da, wo meine Lebendigkeiten sich sinnvoll aufeinander beziehen können. Lebendigkeiten – also die vielen unterschiedlichen Vitalitäten in mir, die zurecht, ja notwendigerweise Unterschiedliches wollen. Dass sie dies letztlich zum wechselseitigen Nutzen wollen, mag sich in einem lebendigen Ganzen herausstellen. Wir können es aber nicht im ersten Ansatz schon vorschreiben. Sonst ist der Frieden dahin.

Zeit

11 (Freitag) 10:00 - 13 (Sonntag) 16:00

Ort

Hamburg

Stresemannstraße 384a, 22761 Hamburg

11nov(nov 11)10:0013(nov 13)16:00FeaturedWas ist, wenn Frieden ist ?Frieden erforschen10:00 - 16:00 (13) Stresemannstraße 384a, 22761 HamburgKurssprache(n):DeutschKurstyp:Neuer Kurs

Mehr

Kursdetails

Ein brandneues Projekt in Zusammenarbeit mit Anne Beer. Hierzu ein erster Text zum Inhalt:

Damit Frieden werden kann, genügt es nicht, auf das zu deuten, was aufhören muss. Denn Frieden ist nicht einfach eine große Abwesenheit. Frieden erforschen heißt sich auf die Suche machen nach dem, was da ist, wenn Frieden ist. Nach Leben also. Nach den Wegen und Weisen, wie Leben sich selbst erhält und erweitert, wenn es selbstreguliert funktioniert. Wenn es nicht mit sich selbst in seinem Inneren im Kampf liegt.

„Hört doch mal auf“ ist kein Friedensruf. Es ist ein Kriegsruf. „Seid doch mal nett“ ist ein Schlachtruf, keine Friedensbotschaft. Frieden beginnt im eigenen inneren Leben, beginnt da, wo meine Lebendigkeiten sich sinnvoll aufeinander beziehen können. Lebendigkeiten – also die vielen unterschiedlichen Vitalitäten in mir, die zurecht, ja notwendigerweise Unterschiedliches wollen. Dass sie dies letztlich zum wechselseitigen Nutzen wollen, mag sich in einem lebendigen Ganzen herausstellen. Wir können es aber nicht im ersten Ansatz schon vorschreiben. Sonst ist der Frieden dahin.

Zeit

11 (Freitag) 10:00 - 13 (Sonntag) 16:00

Ort

Hamburg

Stresemannstraße 384a, 22761 Hamburg