side-area-logo

Zur Person

Baustelle
Dieser Text wird demnächst gründlich überarbeitet.
Stand 25. 11. 2016
Matthias Roth – Wege Lauf und Bahn

 

  • 1962 in Hamburg geboren,
  • 1980 Abitur an der Dahlmannschule Bad Segeberg
  • studierte zunächst vier Semester lang Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und
  • zog im Sommer 1982 nach New York, um Tänzer zu werden.
  • Begegnet dort dem Jin Shin Jyutsu:

„Durch meine Lehrerin Aileen Passloff, damals Leiterin der Tanzabteilung am Bard College, wo sie noch heute unterrichtet, lernte ich das Jin Shin Jyutsu von vornherein als Weg zu mehr Bewusstheit kennen. Sie baute Übungen aus Mary Burmeisters Selbsthilfebuch I einfach in die Aufwärmphasen unserer Probearbeit ein.

Bald führte mich die Wirkung der Kunst auf ein starkes Halsweh auch an den körperlich-praktischen Teil der Methode heran, wobei auch hier meine Faszination nicht der Frage galt, wie man was „behandelt“, sondern was die Wurzel der Wirksamkeit solcher Einfachheit ist.

Ich ahnte wohl auch damals schon, dass die Wurzel der Wirksamkeit die Einfachheit selber ist, wenngleich die Suche nach erhöhter Wirksamkeit durch komplizierteres, vermeintlich gezielteres Tun noch einige Zeit lang eine Versuchung bleiben sollte.“

  • Belegt 1984 nach zwei Jahren täglicher Selbsthilfe seinen ersten Kurs
    bei Mary Burmeister.
  • Zieht im selben Jahr nach Paris und beginnt dort, erste Strömerfahrungen zu sammeln.
  • Besucht in den folgenden Jahren regelmäßig weiter Seminare von Mary Burmeister und beginnt
  • ab 1987, Seminare für Philomena Dooley zu organisieren und zu übersetzen und
  • unterrichtet ab 1988 selbst regelmäßig Selbsthilfe in Frankreich, nachdem
    er hierfür Selbsthilfebuch I ins Französische übersetzt hat.
  • Ab 1989 regelmäßiges Übersetzen der Fünf-Tage-Kurse in Paris, Bonn und München,
  • parallel eigene Selbsthilfekurse auch außerhalb Frankreichs in immer mehr europäischen Ländern, außer in den deutschsprachigen Ländern bald auch in italienischer Sprache, auf Englisch und auf Holländisch.
  • 1994 Trainingsjahr zum Fünf- Tage- Kurs Lehrer, Umzug nach Hamburg.
  • 1995 – 2002: seine Tätigkeit als Fünf-Tage-Kurs Lehrer in schließlich sechs Sprachen und 12 Ländern lässt ihn in dieser Zeit 126 Fünf-Tage-Kurse und
    ähnlich viele Themenkurse unterrichten, was
  • 2003 zu seinem Rücktritt als Fünf-Tage-Kurs Lehrer führt.

„Ich brauchte Erde, Erdung sowohl in geographischer Hinsicht,“ (im Jahre 2000 war ein Umzug nach Chicago erfolgt) „als auch menschlich und inhaltlich. So viel Spaß es mir lange gemacht hatte, so stark nach außen gewandt zu sein und so vielen Menschen, Orten und Lebensentwürfen zu begegnen, fühlte ich doch, dass ich dringend Rückzug brauchte. Der innere Ruf, mich stärker jenem wirklichen Erfühlen der Kunst zu widmen, dass meine erste Begegnung mit ihr gekennzeichnet hatte, gewann an Bedeutung und leitete meinen Weg in den kommenden Jahren.
Die Fortentwicklung der Kurse um den Themenbereich „Fühlen“ herum waren die logische Folge davon, ein Umzug zurück nach Hamburg der Rahmen. Die Selbsthilfe bekam wieder größeren Raum in meinem Unterrichten und „poetischere“ Kurse wie die um Mozarts „Zauberflöte“ und Wagners „Parsifal“ bekamen Platz… Aus der neu gewonnenen Ruhe heraus fühlte es sich schließlich stimmig an, auch die Inhalte der Fünf-Tage-Kurse wieder anzugehen und diese in begrenztem Umfang wieder zu geben.“

light_ground_queer
  • Ab 2006 wieder Lehrer auch für Fünf- Tage- Kurse und Themenkurse im Curriculum von Jin Shin Jyutsu, Inc.
  • Seit September 2014 Arbeit in seinem neuen Hamburger Studio „Wege, Lauf und Bahn“, um die Themen Bewegung, Verkörperung und das Bewohnen von Körper, Leben und Handeln stets mehr in den Blick zu nehmen.
X